Dysprosiumoxid

Griechisch "dysprositos", deutsch "schwer zu bekommen."
Das Metall ist knapp, der Preis ist hoch.  

 

• zur Produkt-Startseite 

  vor

Dysprosiumoxid | Europiumoxid | Gadoliniumoxid | Neodymoxid | Praseodymoxid | Terbiumoxid | Yttriumoxid
Das Metall:
Unser Angebot:

Schmelzpunkt:
Siedepunkt:
Dichte:
Farbe:
Lieferform/Originalgebindeform:
unsere Reinheit:
Weltjahresproduktion:
Anlageaspekt:

Dysprosium
Dysprosiumoxid Dy₂O₃

1407° C
2567° C
8,551 g/cm³
silbergrau
2,5 oder 5 kg PE-Flaschen und 25 oder 50 kg Fässer
mind. 99,5%
ca. 100 Tonnen 
extreme Verknappung durch chinesische Exportbeschränkungen 

 

Entdeckung:
1886 von Paul Emile Lecoq de Boisbaudran in Frankreich

Vorkommen:
Vornehmlich in Xenotim, Monazit und Bastnäsit.
Hauptproduzenten in China.
Verwendung / Einsatz
• Magnete in Elektromotoren bei z.B. Hybridfahrzeugen
• Elektromagnete in Datenspeicheranwendungen (z.B. CDs)
• in Kontrollstäben für Kernreaktoren
• als Infrarotquelle bei chemischen Untersuchungen
• in Lasermaterialien
• in Wandlern, mechanischen Breitbandresonatoren und Flüssigkeiten für Hochpräzisionsinjektoren
       

Dysprosiumoxid | Europiumoxid | Gadoliniumoxid | Neodymoxid | Praseodymoxid | Terbiumoxid | Yttriumoxid



Home | Über Uns | Produkte | News | Kontakt | Preise | Risikohinweise | Impressum | So funktioniert's