Aktuelle Marktberichte EUMEHA 2012

Alle Marktberichte

 

Aktuelle Marktberichte EUMEHA Juli 2012

 

KW 30

Roland Berger-Studie über Seltene Erden

Bedroht die Preisentwicklung bei Seltenen Erden die Profitabilität oder sogar die Existenz vieler Unternehmen? Die Preise von Seltenen Erden bleiben trotz der Einbußen der letzten Monate im langfristigen Vergleich hoch.  Dies betrifft vor allem High-Tech-Unternehmen, die auf eine stabile und preisgünstige Versorgung mit Seltenen Erden angewiesen sind.  Die Mehrheit der in der Studie angesprochenen Unternehmen hat bereits Strategien entworfen oder eine Task Force eingesetzt, um dieser Bedrohung zu begegnen.  Lesen Sie in der Studie, wie Unternehmen über neue Verträge, Alternativlieferanten, Substitution und einen Maßnahmenmix dieser Herausforderung begegnen wollen.  Leider liegt die Studie nur in englischer Sprache vor und muß bei Roland Berger bestellt werden.  Wir sind bei unserer Internetrecherche jedoch noch auf einen Link zu einer korrespondierenden Powerpointpräsentation gestoßen.  Viel Spaß beim Studium!

The Rare Earth Challenge - (Quelle: Roland Berger Strategy Consultants)

Link zur Powerpointpräsentation:

The Rare Earth Challenge - (Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und "active woman drive & style"/Chairit Media International)

 

Seltene Erden und Technologiemetalle KW 30 – Germanium rauf - Seltene Erden runter

Der Germaniumpreis springt im Berichtszeitraum um satte 10% nach oben.  Seltene Erden verlieren auf breiter Front mit Ausnahme von Gadoliniumoxid. Gadoliniumoxid zeigt sich im Vergleich zu den anderen Seltenen Erden in unserem Angebot seit Januar 2012 äußerst stabil mit leichter Aufwärtstendenz.

KW 29

Germanium – unser Internet ohne Germanium kaum denkbar

Bei der Herstellung von Glasfaserkabeln ist es dabei, Militärs und Jäger nutzen es in Nachtsichtgeräten, in zivilen Nachtsichtgeräten z.B. in Frontscheiben bei Autos wird es eingesetzt, mit Hilfe von Infrarot-Kameras lassen sich Wärmebilder erstellen z.B. beim Bau von energieeffizienten Häusern, in der Nuklearmedizin wird es gebraucht sowie bei der Herstellung von Kunststoffen (PET-Flaschen).  Eine Übersicht über die weiteren Verwendungsmöglichkeiten und Eigenschaften finden Sie auf unserem Metallporträt unter Germanium.

Mit weniger als 100 Tonnen Neuproduktion pro Jahr ist die Produktionsmenge äußerst gering.  Es gibt kaum nennenswertes Recycling.  Germanium fällt als Begleitmetall bei der Gewinnung von Kupfer- und Zinkerzen an.  Hauptproduzent ist wie bei vielen Technologiemetallen und Seltenen Erden auch hier die Volksrepublik China.

Die globale Vernetzung, vor allem aber diezunehmende zivile und militärische Nutzung von Germanium in Nachtsichtgeräten, Thermografiekameras und Ähnlichem läßt uns an ein „goldenes“ Zeitalter für Germanium glauben. Seit 2004 hat sich der Preis mehr als verdreifacht.  Weiterhin hören wir aus den Märkten, dass sich das Angebot an hochreinem Germanium verknappt und demnächst mit womöglich nicht unerheblichen Preissteigerungen zu rechnen sei.

 

Seltene Erden und Technologiemetalle KW 29 – Kaum Bewegung

Leichter Aufschlag bei Neodymoxid, leichte Abschläge bei Terbiumoxid und Yttriumoxid, kaum Veränderung im Währungspaar EUR/USD – so läßt sich der Berichtszeitraum kurz zusammenfassen.

 

KW 28

Metalle – Teil eines neuen Währungs- und Finanzsystems im 21. Jahrhundert?

Die Länder der westlichen Welt und Japan kämpfen mit der höchsten Staatsverschuldung zu Friedenszeiten – jedoch gibt es außer Diskussionen um gravierende Änderungen in der Haushaltspolitik keine Aktionen der Regierungen.  Gravierende Einschnitte und Kursänderungen – Mangelware.

Gold wird immer wieder als Basis, als Standard für ein Metall gedecktes Währungssystem genannt.  Selbst Notenbanker und Politiker äußern sich mittlerweile positiv hierzu – hinter vorgehaltener Hand natürlich. 

Was ist der Grund hierfür?

-    Negative Realzinsen?

Deutschland, Dänemark und einige andere Länder erhalten mittlerweile Geld für die Aufnahme kurzfristigen Kapitals 


-    Eine immer weiter steigende Geldmenge, die, wenn sie auf die Gütermärkte trifft, zu explodierenden Preisen führen würde?

-    Oder ist es mittlerweile die Erkenntnis, dass die Aufgabe des Goldstandards durch Richard Nixon 1971 nicht der richtige Weg war und nach Jahrzehnten geradewegs in eine Katastrophe führen könnte?


Grundsätzlich gilt: 1 Kilo Metall bleibt immer 1 Kilo Metall (solange es nicht verbraucht wird)

Da Gold kaum Verbrauchseigenschaften hat, also relativ hohen emotionalen Charakter, sähen wir durchaus einen Mix aus Edelmetallen und Technologiemetallen als Basis für ein neues Währungs- und Finanzsystem.

Metalle sind die Grundlage unseres Wohlstandes.  Wir finden sie in nahezu allen Lebensbereichen.  In sämtlichen technologischen Anwendungen nutzen wir Technologiemetalle und Edelmetalle.  Jeder Mensch ist in der Lage den Wert von Metallen zu erkennen und braucht den Vergleich zu ggf. wertlosem Papiergeld nicht zu scheuen.  Metalle sind Geld allererster Güte. 

 

Seltene Erden und Technologiemetalle KW 28 – Bewegung durch festen US-Dollar

Im Berichtszeitraum führte der wiederum feste US-Dollar zu steigenden Kursen auf Euro-Basis. Ansonsten gab es keine nennenswerten Angebots- oder Nachfragebewegungen im Gesamtmarkt.  Ist dies die Ruhe vor dem Sturm?
 

KW 27

Nicht viel Neues aus der Welt der Seltenen Erden und Technologiemetalle

Deshalb präsentieren wir einige interessante Links aus der gerade abgelaufenen Woche:
 

So steht es um unsere Demokratie:

Auflösungserscheinung der demokratischen Ordnung (Quelle: Welt-Online)

 Hier geht unser Geld hin:

Südeuropäer treiben deutsche Hauspreise in die Höhe (Quelle: Welt-Online)

So werden wir verkauft:

Bundestag verkauft Bürgerrechte in nur 57 Sekunden (Quelle: Welt-Online)

Die Dinge sprechen für sich selbst!

 

Seltene Erden und Technologiemetalle KW 27 - Viel Bewegung - US-Dollar sehr fest

Bedingt durch den starken US-Dollar verzeichneten einige Technologiemetalle und Seltene Erden Verluste.  Auf Euro-Basis fielen die Abschläge durch die schwächere Valuta demnach nicht ganz so stark aus.  Positive Ausnahme war Indium mit einem Aufschlag von ca. 2,5% auf Dollar-Basis und 4% auf Euro-Basis.

© 2012 EUMEHA  Europäische Metallhandels GmbH - Bernd Limberg  - Bitte berücksichtigen Sie unsere Hinweise im Impressum.



Home | Über Uns | Produkte | News | Kontakt | Preise | Risikohinweise | Impressum | So funktioniert's