Praseodymoxid

Praseodym wurde bei der Trennung von Dydim ...
... in Praseodym und Neodym entdeckt. 

 

• zur Produkt-Startseite 

zurück vor

Dysprosiumoxid | Europiumoxid | Gadoliniumoxid | Neodymoxid | Praseodymoxid | Terbiumoxid | Yttriumoxid

Das Metall:
Unser Angebot:

Schmelzpunkt:
Siedepunkt:
Dichte:
Farbe:
Lieferform/Originalgebindeform:
unsere Reinheit:
Weltjahresproduktion:
Anlageaspekt:

Praseodym
Praeodymoxid Pr₆O₁₁

935 °C
3290 °C
6,475 g/cm³
silberweiss mit lauchgrüner Färbung
5 kg Beutel in 50 kg Fässern
mind. 99,0%
ca. 6150 Tonnen geschätzt in 2009 
extreme Verknappung durch chinesische Exportbeschränkungen 

 

Entdeckung:
1885 von Carl F. Auer von Welsbach in Österreich

Vorkommen:
Vornehmlich in Cerit, Monazit und Bastnäsit.
Hauptproduzenten in China.
Verwendung / Einsatz
• als Legierungszusatz zur Herstellung von Supermagneten und Feuersteinen
• als hochfeste Legierung mit Magnesium in Flugzeugmotoren
• in der Herstellung von Spezialgläsern, z.B. UV-Schutzbrillen und Schweißbrillen
• als Zusatz in der Keramikindustrie
 
       

Dysprosiumoxid | Europiumoxid | Gadoliniumoxid | Neodymoxid | Praseodymoxid | Terbiumoxid | Yttriumoxid



Home | Über Uns | Produkte | News | Kontakt | Preise | Risikohinweise | Impressum | So funktioniert's